Gordigear
über uns     |     bestellen & preise     |     in den medien     |     auf reisen     |     messen     |     kontakt
    Weihnachten in Tasmanien
 
 Dachzelte 
 Anhängerzelte 
 Automarkisen 
 
 Schnäppchen 
 Wartung 
 Garantie 
Weihnachten in Tasmanien

Also ohne großen Probelauf (das Wetter in Queensland war ja abscheulich vor Weihnachten) sind Annie und ich nach Tasmanien runter für einen erholsamen Kurzurlaub. Den ersten Weihnachtsfeiertag verbrachten wir im Narawntapu Nationalpark (nahe Davenport), es war sonnig und mild, es gab Fisch und Wein. Dachzelt und Markise waren auf- und abbgebaut in jeweils 15 Minuten. Feine Sache! Dann gings zum Ben Lomond Nationalpark. Sommer aber Minustemperaturen. Wir campten am Rande von Jacobs Ladder und machten es uns richtig gemütlich. Der Mt William Nationalpark im Nodosten ist atemberaubend. Smaragdgrünes Wasser und goldener Sand. Das ist echt ein sehr spezieller Ort und Deep Creek ist ein einmaliger Platz zum Campen. Nicht weitersagen! Das Wetter in Hobart schlug um (und Dank des Taste of Tassie Festivals war es ohnehin überfüllt), also änderten wir kurzerhand unsere Planungen und beschlossen Tasmanien gegen den Uhrzeigersinn zu umrunden. Arthur River an der Westküste war gut besucht, aber wir fanden einen kleinen entlegenen Campingplatz. Da waren bloß 4 Wohnwägen und 3 Zelte. Als wir von unserer Bootsfahrt um 16:00 Uhr zurückkehrten waren alle Wohnwägen verschwunden und nur noch ein Zelt da. Also gingen wir zum Büro des Rangers um rauszufinden was los ist. Da war aber auch niemand. Zurück zum Camp und auch das andere Zelt war weg. Ich sag also noch halb im Scherz zu Annie daß da wohl ein Wirbelsturm unterwegs sein muss. Wir hatten leider weder Telefon- noch Radioempfang. Vorsichtshalber hab ich gleich das Auto (mit geöffnetem Dachzelt!) umgeparkt. Und dann brach auch schon die Hölle los. Windböen über 100km/h, Regen der fast horizontal hereinbrach und überall der Lärm brechender Äste. Das Wetter in Tasmanien kann schon sehr launisch sein... und es spricht schon sehr für eure Ausrüstung daß wir trocken geblieben sind und nichts Schaden genommen hat. Ok, ein Zelthering des Vorzelts hat sich verabschiedet. Das Überdach hat natürlich stark im Wind geflattert, aber auch das hat es unbeschadet überstanden. Der Rest unserer Tasmanien-Tour verlief ohne große Zwischenfälle: viele Sehenswürdigkeiten, viel Käse gegessen, auch Schokolade und Kirschen, insgesamt 5kg zugenommen ... und wir fahren mit Sicherheit wieder hin! Viele Grüsse, George and Annie


Bildmaterial und/oder Text wurden zur Verfügung gestellt von George & Annie Shutter.